Fragen und Antworten zum Baukindergeld


Für Familien lohnt sich Bauen oder Kaufen noch zusätzlich bis zum 31.12.2020


 

Allgemeines und Einkommen:

 

Wie hoch ist die Förderung?

Das Baukindergeld soll Familien beim Bau oder Erwerb von Wohneigentum unterstützen. Konkret erhalten Familien über einen Zeitraum von zehn Jahren 1.200 Euro pro Kind und Jahr. Bei einem Kind sind das insgesamt 12.000, bei zwei Kindern 24.000 Euro und bei drei Kindern 36.000 Euro usw. 

 

Gibt es Einkommensgrenzen zu beachten?

Ja. Um nur Familien mit kleinen und mittleren Einkommen zu unterstützten ist das maximal zulässige Haushaltseinkommen auf 90.000 Euro bei einem Kind und 105.000 Euro bei zwei Kindern bzw. 120.000 Euro bei drei Kindern begrenzt. Entscheidend sind dabei die durchschnittlichen Einkünfte in den letzten zwei Jahren vor Antragsstellung.

 

Wie wird das Baukindergeld bei einer Immobilienfinanzierung (z.B. mit der Wüstenrot Bausparkasse) berücksichtigt? 

Das Baukindergeld fließt bei den Verwendungszwecken Bau und Kauf in die Kreditentscheidung mit ein, nicht jedoch in die Haushaltsrechnung. D.h. haben wir eine Unterdeckung in der Haushaltsrechnung, die durch das Baukindergeld aufgefangen werden kann, wird das Baukindergeld als Argumentation für eine positive Kreditentscheidung herangezogen. Die Entscheidung an sich bleibt jedoch abhängig von den weiteren Rahmenbedingungen der Finanzierung. Keine Berücksichtigung findet das Baukindergeld bei Finanzierungen mit Ausläufen über 80% (überwiegend Fremdnutzung) bzw. über 100% (überwiegend Eigennutzung).

 

Wie ist das Haushaltseinkommen definiert?

Zum zu versteuernden Haushaltseinkommen zählt das Einkommen des Antragstellers und zusätzlich des Ehe- oder Lebenspartners oder des Partners aus eheähnlicher Gemeinschaft. Für die Höhe des Einkommens gilt der Durchschnitt aus dem vorletzten und dem vorvorletzten Jahr - für einen Antrag im Jahr 2020 also die Jahre 2018 und 2017. 

 

Wie prüft die KfW mein Einkommen? 

Die KfW braucht die Einkommensteuerbescheide des Antragstellers des vorletzten und vorvorletzten Jahres. Diese Nachweise muss der Antragsteller selbst im KfW-Zuschussportal hochladen - bis spätestens 3 Monate nach Antragsbestätigung.

 

Warum berücksichtigt die KfW nicht das aktuelle Einkommen, sondern das aus der Vergangenheit? 

Der Antragsteller kann sein Einkommen nur mit Einkommensteuerbescheiden nachweisen, die ihm bereits vorliegen. Vom aktuellen Jahr kann der Kunde noch keinen Bescheid haben, vielleicht auch nicht vom letzten Jahr. Also kommen nur die Bescheide des vorletzten und vorvorletzten Jahres in Frage - für Anträge 2020 also die Bescheide von 2018 und 2017. 

 

Ist das Baukindergeld im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung zu versteuern?

Das Baukindergeld gehört nicht zu den einkommensteuerpflichtigen Einnahmen.

 

Kinder: 

 

 

Unter welchen Voraussetzungen erhalte ich Baukindergeld für mein Kind? 

Für alle Kinder, die am Tag der Antragstellung folgende Fördervoraussetzungen erfüllen, kann für den gesamten Auszahlungszeitraum Baukindergeld erhalten werden: 

  • Ihr Kind ist bereits geboren und unter 18 Jahre, 
  • Ihr Kind lebt in Ihrem Haushalt (Meldebestätigung) und
  • Sie oder Ihr im Haushalt lebender Partner sind für das Kind kindergeldberechtigt. 

Erhalte ich Baukindergeld, wenn mein Kind nach Antragstellung geboren wird? 

Nein. Nur für Kinder, die am Tag der Antragstellung bereits geboren sind, erhalten Sie Baukindergeld. 

 

 

Erhalte ich weiterhin Baukindergeld, wenn mein Kind vor Ablauf des Auszahlungszeitraums 18 Jahre alt wird? 

Ja. Sie erhalten für den gesamten Auszahlungszeitraum Baukindergeld, wenn das Kind am Tag der Antragstellung unter 18 Jahre ist. Das heißt, dass bei der Beantragung alle Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Die Förderdauer beträgt 10 Jahre und ist unabhängig davon, ob das Kind 10 Jahre in der Immobilie wohnt oder nach 5 Jahren auszieht.

 

Die Wohnimmobilie:

 

Kann ich Baukindergeld beantragen, wenn wir schon eine Wohnimmobilie haben? 

Nein, die KfW fördert Sie nur, wenn Ihr neues Zuhause am Tag, an dem Sie den Kaufvertrag unterschreiben oder die Baugenehmigung erhalten, Ihre einzige Wohnimmobilie in Deutschland ist. Eine Ferienwohnung bzw. ein Ferienhaus zählt nicht dazu. 

 

Beispiel 1: Sie haben bereits vor 10 Jahren eine Eigentumswohnung als "Single" gekauft und besitzen diese noch wenn Sie die Baugenehmigung für Ihr Einfamilienhaus erhalten. In diesem Fall erhalten Sie kein Baukindergeld. Dies gilt auch für Immobilien, die Sie geerbt oder geschenkt bekommen haben oder für die Sie einen Eigentumsanteil besitzen. 

 

Beispiel 2: Wird die bereits vorhandene Eigentumswohnung vor dem Kauf der neuen Eigentumswohnung verkauft, erhalten Sie das Baukindergeld. Beispiel: Verkauf der bereits vorhandenen ETW am 15.10.2018 (notarieller Kaufvertrag) und Kauf der neuen ETW am 16.10.2018 (notarieller Kaufvertrag). 

 

Welcher Stichtag gilt beim Kauf von einem Bauträger oder von einem Fertighaus? 

Erwerben Sie eine Immobilie inklusive Grundstück von einem Bauträger, zählt der notarielle Kaufvertrag als Stichtag. 

Beauftragen Sie ein Bauunternehmen, für Sie eine Wohnimmobilie zu errichten (z. B. ein Fertighaus), schließen Sie in der Regel einen Werkvertrag ab. In diesem Fall zählt der Tag Ihrer Baugenehmigung. 

 

Ich habe meine gemietete Wohnimmobilie gekauft. Kann ich Baukindergeld erhalten? 

Ja, Sie können Baukindergeld beantragen. Da Sie nicht umgezogen sind, gilt als Einzugsdatum das Datum der Unterzeichnung des notariellen Kaufvertrags. Somit können Sie die geforderte Bestätigung im Zuschussportal anklicken. Als Nachweis reichen Sie in diesem Fall eine aktuelle Meldebescheinigung ein. 

 

Bekommen wir für einen Anbau oder eine Modernisierung an unserer bestehenden Immobilie Baukindergeld? 

Nein. Anbauten oder Modernisierungen werden nicht durch das Baukindergeld gefördert. Dafür bietet die KfW spezielle Förderungen an. 

 

Ich besitze eine Immobilie, die ich wegen eines eingetragenen Nießbrauchs nicht selber nutzen oder vermieten kann. Erhalte ich für eine neue Immobilie zur Selbstnutzung Baukindergeld? 

Nein. Denn unabhängig davon, ob Sie die Wohnimmobilie selber nutzen, vermieten oder ein Nießbrauchrecht darauf besteht, sind Sie bereits Eigentümer einer Wohnimmobilie. Damit erfüllen Sie nicht die Förderbedingung des Ersterwerbes und können kein Baukindergeld beantragen. 

 

Muss mir das Haus oder die Wohnung zu 100 % gehören? 

Nein. Aber Ihnen (und Ihrem Partner) müssen gemeinsam mindestens 50 % gehören (gemäß Grundbucheintrag). 50 % oder weniger können also anderen Personen gehören, zum Beispiel Ihren Eltern. 

 

Kann ich Baukindergeld bei Erbe oder Schenkung beantragen? 

Nein. Eine Förderung mit Baukindergeld ist nur bei einem Kauf oder Bau von Wohneigentum möglich. 

Aber: Sie können ein Grundstück erben oder geschenkt bekommen und darauf bauen. Für das Bauvorhaben erhalten Sie dann das Baukindergeld. 

 

Kann ich Baukindergeld bei einer Kombination aus Schenkung und Kauf beantragen? 

Nein. Eine Förderung mit Baukindergeld ist nur bei einem reinen Kauf von Wohneigentum möglich. 

 

Kann ich Baukindergeld für einen Nebenwohnsitz beantragen? 

Nein. Baukindergeld erhalten Sie nur für einen Hauptwohnsitz. 

 

Was passiert, wenn die geförderte Immobilie innerhalb der zehn Jahre vermietet, verkauft oder verpachtet wird? 

Dann ist der Zuschussempfänger verpflichtet, die KfW sofort schriftlich zu informieren, wenn die geförderte Wohnimmobilie nicht mehr selbst genutzt wird. Der Anspruch auf Baukindergeld ist zu dem Zeitpunkt beendet, an dem das Wohneigentum nicht mehr selbst genutzt wird. Die KfW führt eine stichprobenartige Überprüfung durch um den Sachverhalt in regelmäßigen Abständen zu plausibilisieren. 

 

Kann ich bei durch Erbbaurecht genutzten Grundstücken Baukindergeld beantragen? 

Man kann bei durch Erbbaurecht genutzten Grundstücken Baukindergeld beantragen, wenn in dem förderungsfähigen Zeitraum eine Baugenehmigung erteilt wurde. 

 

Kann ich Baukindergeld beantragen, wenn ich bereits durch die gesetzliche Erbfolge Teileigentümer geworden bin? 

Der Antragsteller ist nicht baukindergeldberechtigt, da er durch das Miteigentum von z.B. 1/8 bereits Immobilienbesitzer ist. 

Die allgemeine Regelung zu diesem Sachverhalt ist, dass sämtliche Personen die in der gekauften/gebauten Immobilie gemeldet sind kein Immobilienvermögen besitzen dürfen. 

 

Kann ich auch Baukindergeld beantragen, wenn ich ein Mehrfamilienhaus kaufe? 

Wenn man ein Mehrfamilienhaus kauft und eine Wohnung selber nutzt, bekommt man Baukindergeld, wenn der Wert der einzelnen Wohnung über dem der Summe des Baukindergelds liegt. Dies muss der KfW nachgewiesen werden. 

 

Kann ich Baukindergeld beantragen, wenn ich eine Wohnimmobilie abreiße und auf dem Grundstück eine neue Wohnimmobilie zur Selbstnutzung errichte? 

Wird eine bestehende Wohnimmobilie, insbesondere die Wohnfläche, vollständig rückgebaut bzw. abgerissen und auf dem Grundstück eine neue Wohnimmobilie zur Selbstnutzung errichtet, kann für die Neuschaffung der Wohnimmobilie eine Förderung mit Baukindergeld beantragt werden. Stichtag für die Förderberechtigung durch das Baukindergeld für Neubauvorhaben ist, auch rückwirkend zum 01. Januar 2018, die Erteilung der Baugenehmigung bzw. die Bauanzeige bei nicht genehmigungspflichtigen Bauvorhaben.

 

Der Abriss der Bestandsimmobilie muss zum Zeitpunkt der Antragstellung (spätestens 3 Monate nach Einzug in die neue Wohnimmobilie) erfolgt sein. Zusätzlich zu den im Merkblatt geforderten Nachweisdokumenten muss der Antragsteller anhand geeigneter Dokumente belegen, dass der Abriss zum Zeitpunkt der Antragstellung erfolgt ist (z. B. durch Rechnung).

 

Antrag und Auszahlung:

 

Wann kann ich mit der ersten Auszahlung rechnen? 

Wenn Sie alle Nachweise hochgeladen haben und die KfW alles geprüft hat, erhalten Sie eine Auszahlungsbestätigung – zu finden im Zuschussportal unter „Meine Anträge“. Darin informiert die KfW Sie auch über den ersten Auszahlungstermin. Ihre jährlichen Auszahlungen überweist die KfW jeweils zum gleichen Termin. 

Hinweis: Die Nachweise können Sie frühestens Ende März 2019 hochladen. 

 

Ich habe in der Vergangenheit Eigenheimzulage erhalten. Kann ich auch Baukindergeld erhalten? 

Ja, auch dann können Sie das Baukindergeld erhalten. Voraussetzung ist, dass Sie die mit der Eigenheimzulage geförderte Wohnimmobilie inzwischen wieder verkauft haben.

 

Wie lange wird es das Baukindergeld geben? 

Die KfW fördert Sie, wenn Sie Ihr Vorhaben bis 31.12.2020 starten. Bis dahin müssen Sie

  • die Baugenehmigung erhalten bzw. die Bauanzeige stellen 
  • oder den Kaufvertrag unterzeichnen 

Sie dürfen allerdings frühestens am 01.01.2018 mit Ihrem Vorhaben begonnen haben.

 

Zum 17.05.2019 hat die KfW FörderBank die Frist zur Antragstellung verlängert:

Der Antrag auf Baukindergeld muss spätestens 6 Monate nach Einzug in die selbstgenutzte Wohnimmobilie gestellt werden (vorher waren es 3 Monate).

 

Welche Unterlagen müssen vor der Auszahlung bei der KfW eingereicht werden? 

  • Einkommensteuerbescheide des vorletzten und vorvorletzten Jahre 
  • Meldebestätigung 
  • Grundbuchauszug

 

Wir hoffen sehr, dass Sie sich hier einen ersten Einblick zum Baukindergeld Zuschuss verschaffen konnten. Für weitere Fragen stehen Ihnen unsere Baufinanzprofis sehr gerne zur Verfügung.